(function(w,d,s,l,i){w[l]=w[l]||[];w[l].push({'gtm.start': new Date().getTime(),event:'gtm.js'});var f=d.getElementsByTagName(s)[0], j=d.createElement(s),dl=l!='dataLayer'?'&l='+l:'';j.async=true;j.data-privacy-src= 'https://www.googletagmanager.com/gtm.js?id='+i+dl;f.parentNode.insertBefore(j,f); })(window,document,'script','dataLayer','GTM-TT2FGPX');

2

Katharina Gasser, Vizepräsidentin Zuger Wirtschaftskammer, am Tag der Zuger Wirtschaft 2022. Fotos: Markus Senn

Veröffentlicht am: 6. März 2023

Schon mit einfachen Massnahmen lässt sich der CO2-Ausstoss im Kanton Zug deutlich reduzieren!

Die Schlusspräsentation des federführenden Institut für Wissen, Energie und Rohstoffe Zug (WERZ) zur Studie Green Check Zug zeigt: Schon mit einfachen Massnahmen lässt sich der CO2-Ausstoss im Kanton Zug deutlich reduzieren – um bis zu 60%.

Es ist eines der grössten Projekte, das die Zuger Wirtschaftskammer je finanziert hat: Green Check Zug . Ziel der Studie: Eine erste Übersicht über die Treibhausgasemissionen des Kantons Zug aufzuzeigen. Ebenso wurde mittels Szenarioanalyse gezeigt, wie hoch das CO2-Reduktionspotenzial der Zuger Wirtschaft ist. Die Ausgangslage: Die Wirtschaft im Kanton ist für die Hälfte der Emissionen verantwortlich. Der Aufklärungsansatz des Projekts wurde als so relevant eingestuft, dass es vom Förderfonds des EnergyLabs mit 15 000 Franken unterstützt wurde.

Der Schlussbericht des wissenschaftlichen Partners Institut WERZ/Ostschweizer Fachhochschule zeigt: Die grössten Hebel liegen bei der Vermeidung und Substitution fossiler Energieträger (Benzin und Diesel im Verkehr sowie Erdöl und Erdgas im Gebäudebereich). Vor allem im Gebäudebereich lässt sich mit einfachen Massnahmen, die rasch umsetzbar sind, schon einiges verbessern – etwa mit der Installation von Photovoltaikanlagen oder einem Energie-Monitoring, mit welchem Gebäudebesitzer:innen umgehend Energie und damit Emissionen einsparen können. Gerade bei grösseren Unternehmen ist auch ein intelligentes Mobilitätskonzept von zentraler Wichtigkeit, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Schauen Sie dazu beispielsweise die Videos über das Mobilitätskonzept bei Roche und die Schlusspräsentation von Green Check Zug an:

Abschlusspräsentation
Zur Präsentation

Interessante Videobeiträge
Roche: Nachhaltigkeitsvideo: Roche Diagnostics International AG
Zug Estate: Best-Practice-Video: Zug Estates AG
Alfred Müller: Nachhaltigkeitsvideo: Alfred Müller AG
WWZ: Nachhaltigkeitsvideo: WWZ AG (Zug)
Risi: Nachhaltigkeitsvideo: Risi Immobilien AG

Quelle
Zuger Wirtschaftskammer, 2021, https://zwk.ch/green-check-zug-studie-zeigt-photovoltaik-hat-groesstes-potenzial/

Tag der Zuger Wirtschaft 2022. Foto: Markus Senn